10 Gründe für ein Studium an einer HAW

1. Theo-Praxis

An einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften wird nicht nur reine Theorie gelehrt. Der Karriereschlüssel liegt in der studienbegleitenden Verzahnung von Theorie und Praxis. Beispiele sind das integrierte praktische Studiensemester, Projektarbeiten, Exkursionen, Lehrbeauftragte aus der Praxis, Praxisvorträge, und…und…und...

    

2. Vielfalt

Von A wie Architektur über M wie Maschinenbau bis W wie  Wirtschaftswissenschaften bieten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften eine Vielfalt hochinteressanter Studiengänge mit garantiertem Praxisbezug. Und das ganz in der Nähe.

3. Internationalität

Praxis- und Studiensemester im Ausland erhöhen die Berufschancen der Studierenden. Deshalb pflegen die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Partnerschaften mit exzellenten Hochschulen im Ausland.

4. Angewandte Wissenschaften - der Name ist Programm.

Eine breite wissenschaftliche Qualifizierung und berufliche Kompetenzen ergänzen sich im Studium auf optimale Weise. Durch die Einbeziehung Studierender in Forschungsprojekte der Hochschulen entstehen stabile Brücken zwischen Wissenschaft und Anwendung.

5. Innovationskraft

Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sind traditionelle Partner der Wirtschaft, wenn es um neue Ideen geht. Studierende arbeiten gemeinsam mit den Auftraggebern an Innovationsprojekten und verbessern so wesentlich ihre Karrierechancen. Also etwas, wovon alle profitieren.

6. Sicherheit

Die Inhalte der Studiengänge sind klar strukturiert, orientieren sich an den Lernzielen und die Arbeitsbelastung ist ausgewogen - alles Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium. Dies bestätigen unabhängige Prüfinstanzen (Akkreditierungsagenturen).

7. Teamworking

Typisch für Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sind überschaubare Veranstaltungen in Gruppen mit Seminarcharakter. Persönliche Kontakte zu Professoren, individuelle Beratung und offene Türen machen das Studium effizient und erhöhen die Motivation und den Teamgeist.

8. Zugänglichkeit

Abitur, Fachhochschulreife oder Meisterbrief: Die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften öffnen vielen Talenten die Tür zu wissenschaftlichem Arbeiten. Mehr Chancen für den Einstieg in den Aufstieg.

9. Community

An einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften kennen sich fast alle. Diese Hochschulen sind überschaubar - in ihrer Struktur, in ihren Studiengängen und in ihrer personellen Besetzung. Das ist optimal, um Freunde zu finden und Netzwerke aufzubauen.

10. Campus

Der Campus hat seine eigene Atmosphäre: Hier knüpfen Studenten Kontakte, erarbeiten Projekte oder engagieren sich in Hochschulgremien oder im ASTA (Allgemeiner Studentenausschuss). Kommunikation und Dialog sind angesagt, Partys eingeschlossen. Auch so erwerben Studierende Soziale Kompetenz.