22.03.2016

Die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg trauern um Prof. Dr. h.c. Lothar Späth, Ministerpräsident a.D.

Lothar Späth war ein visionärer Regierungschef, der seine Visionen in Pläne und diese in konkrete Maßnahmen münden ließ. Davon haben auch die Fachhochschulen profitiert. Dafür gebührt ihm unser aller Dank.

Lothar Späth hat sich als Abgeordneter des Landtags von Baden-Württemberg und insbesondere in seiner Zeit als Ministerpräsident des Landes deutlich und wirkungsvoll für eine engere Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft engagiert. Er hat früh erkannt, dass die enge Zusammenarbeit der Hochschulen vor Ort mit der überwiegend mittelständischen Wirtschaft die Keimzelle für eine prosperierende Entwicklung Baden-Württembergs ist und politisch gestärkt werden muss. Eine mögliche Stärkung dieser Kooperationsachse sah er in der räumlichen Verbreiterung der Hochschulstrukturen und so unterstützte er aktiv die Gründung einiger Außenstellen der damaligen Fachhochschulen.

Früher als viele andere erkannte er die Bedeutung der Fachhochschulen als anwendungsorientierte Hochschulart in der Lehre und ihr hohes Potential in der Forschung. Häufig vermittelte er Kontakte zwischen Hochschulen und Unternehmen in den Regionen. Viele dieser Kontakte bestehen bis heute und bilden die Grundlage der aktuellen Bedeutung der heutigen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) für die Wirtschafts-, die Struktur- und die Wissenschaftspolitik des Landes Baden-Württemberg. Dass erfolgreiche Hochschulen für die Erfüllung ihres Auftrags und für ihre regionale, nationale und internationale Wahrnehmung und Bedeutung auch erfolgreich und auf hohem Niveau forschen müssen, stand für ihn außer Zweifel. Unter seiner Verantwortung machten die Fachhochschulen wichtige Fortschritte hin zu lehrenden und forschenden Hochschulen.

Lothar Späth war ein visionärer Regierungschef, der seine Visionen in Pläne und diese in konkrete Maßnahmen münden ließ. Davon haben auch die Fachhochschulen profitiert. Dafür gebührt ihm unser aller Dank.

Die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Baden-Württembergs werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.