27.07.2018

Mit „Bonuspunkten“ aus dem Job das Studium verkürzen

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer: „Die neue Anrechnungsdatenbank für Baden-Württemberg ist ein vorbildliches Modell für mehr Durchlässigkeit im Bildungswesen, das bundesweite Beachtung findet“ - Gemeinsames Projekt von Südwestmetall, BWIHK und Hochschulen für angewandte Wissenschaften Baden-Württemberg

Nach einer Berufsausbildung noch studieren - dauert viel zu lang? In Baden-Württemberg können Berufstätige, die studieren wollen, im Job erworbene relevante Kompetenzen auf ihr Studium anrechnen lassen. Damit dies künftig transparent und noch zügiger geschehen kann, soll die bundesweit einzigartige Anrechnungsdatenbank "andaba" an der Hochschule Aalen fortgeführt, weiterentwickelt und verstetigt werden. Das teilten die Projektpartner - neben dem Wissenschaftsministerium sind das der Arbeitgeberverband Südwestmetall, der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag und künftig auch der HAW BW e.V. - anlässlich des Besuches von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer an der Hochschule Aalen am Donnerstag (26. Juli) mit.

Der vollständige Artikel unter dem Link, auf den Seiten des Wissenschaftsministeriums.