17.10.2018

Theresia Bauer und Bastian Kaiser freuen sich über Besuch aus Mexiko

Wissenschaftliche Delegation aus den Bundesstaaten Aguascalientes und San Luis Potosí in der zentralmexikanischen Region „El Bajío“ besucht den Campus Göppingen der Hochschule Esslingen und die Hochschule für Forstwirtschaft (HFR) in Rottenburg.

Diesem Gegenbesuch war eine Reise der Wissenschaftsministerin Theresia Bauer im Februar dieses Jahres in die Region vorangegangen, auf der sie Prof. Bastian Kaiser, der Vorsitzende der Rektorenkonferenz der HAW und Rektor der HFR, der Präsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg sowie der Rektor der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und weitere Teilnehmer/innen begleitete. Ziel der Reise war es, sich ein Bild über die Personalbedarfe baden-württembergischer Unternehmen der Automobilindustrie an ihren Standorten in Mexiko zu machen. Vor diesem Hintergrund tauschten die Teilnehmer/innen sich mit mexikanischen Universitäten und Forschungsinstituten zum Thema innovative und praxisorientierte Studienmodelle aus.

Der Vorsitzende der Rektorenkonferenz der HAW unterzeichnete bei dieser Gelegenheit eine gemeinsame Absichtserklärung mit der mexikanischen Rektorenkonferenz ANUIES zur Förderung von Mobilitätsprogrammen für Studierende und Wissenschaftler/innen, von gemeinsamen Workshops und Konferenzen etc. Zum Abschluss der Reise im Februar erklärte Ministerin Bauer, dass Baden-Württemberg und die Region „El Bajío“ zukünftig bei der Einführung des dualen Studiums sowie der Ausbildung von Berufsschullehrenden zusammenarbeiten wollen.

Bei dem Besuch der Fakultät Mechatronik der Hochschule Esslingen in dieser Woche interessierten sich die mexikanischen Besucher/innen, darunter vier Universitätsrektor/innen, insbesondere für den Studiengang Ingenieurpädagogik. Der Bachelorabschluss qualifiziert Studierende für einen Einstieg in den klassischen Ingenieurbereich in der Wirtschaft, mit dem Masterabschluss besteht darüber hinaus die Möglichkeit, an Berufsschulen zu lehren. Der duale Studiengang MechatronikPlus, bei dem gleichzeitig ein Bachelor of Engineering und ein Facharbeiterbrief der IHK erworben werden können, stieß bei den mexikanischen Besucher/innen ebenfalls auf großes Interesse.

An der HFR standen Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien im Fokus. Rektor Bastian Kaiser diskutierte mit den Besucher/innen und führte sie gemeinsam mit zwei weiteren Professoren über den Campus und durch die Labore der Hochschule.

Ziel der mexikanischen Hochschulvertreter/innen ist es, noch stärker an den Bedarfen der Unternehmen in ihrer Region ausgerichtete Ausbildungsprogramme zu schaffen. Dabei möchten sie sich an den dualen, praxisorientierten Studiengängen in Baden-Württemberg orientieren. Daran ist auch der stellvertretende Wirtschaftsminister von Aguascalientes, Eduardo Infante, interessiert, der die Delegationsreise leitet. Eduardo Infante und die Wissenschaftsministerin Theresia Bauer trafen die Reiseteilnehmer/innen sowie Prof. Kaiser zum gemeinsamen schwäbischen Abendessen in Rottenburg. In diesem Rahmen wurden Absichtserklärungen zwischen der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg und vier mexikanischen Universitäten zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit unterzeichnet.