23.01.2015

Ministerin Bauer: "Hochschulen sind ein aktiver und integraler Bestandteil der regionalen Innovationsmilieus"

RegioWIN: 11 Regionen und 21 Leuchtturmprojekte wurden heute in Stuttgart von Wissenschaftsministerin Bauer und den Ministern Bonde und Schmid öffentlich prämiert. Sechs Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sind maßgeblich an erfolgreichen WINregion-Projekten beteiligt.

Die Rolle der HAW als wichtigster Wissenschaftsakteur und Innovationsmotor in vielen Regionen Baden-Württembergs haben heute die Hochschulen in Aalen, Albstadt-Sigmaringen, Biberach, Furtwangen, Karlsruhe und Offenburg erneut unterstrichen. Die sechs Hochschulen sind als Projektträger maßgeblich am Erfolg der heute prämierten Regionen im Wettbewerb “Regionale Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Nachhaltigkeit", kurz RegioWIN, beteiligt.

Die fünf zugehörigen Regionen Ostalbkreis, Konstanz-Sigmaringen, Schwabenbund (württembergischer Teil), Schwarzwald-Baar-Heuberg, Karlsruhe und die Region Südlicher Oberrhein dürfen sich mit der heutigen Prämierung als WINregion auf eine großzügige Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) freuen.

"Baden-Württemberg bleibt stark, wenn seine Menschen innovativ sind und das nicht nur in den Ballungsgebieten, sondern auch im Ländlichen Raum. Hochschulen sind ein aktiver und integraler Bestandteil der regionalen Innovationsmilieus. RegioWIN befördert diesen integrativen Ansatz und zeigt, wieviel Kreativität und Können in unseren Regionen vorhanden ist", unterstrich Forschungsministerin Theresia Bauer.

Mehr über RegioWIN und die prämierten Projekte erfahren Sie unter den Links.