25.03.2015

Masterabsolventin der Hochschule Karlsruhe erhält den CDG-Preis 2014

Mit ihrer Arbeit über nachhaltige Waldnutzung in Kenia zeigt die Absolventin des Masterstudiengangs Geomatics Lisa Paul eindrucksvoll, wie moderne Entwicklungszusammenarbeit aussehen kann.

Bei der Preisverleihung: Jochen Voß, Vorsitzender des Vorstands der CDG (3. v. l.), Lisa Paul M.Sc. (mi.), Rektor Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel (3. v. r.), Prof. Dr. Gertrud Schaab (r.), Foto: Maria Baumann, HsKA

Der Wirtschaftskreis Baden-Württemberg der Carl-Duisberg-Gesellschaft (CDG) verleiht in Kooperation mit dem HAW BW e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) jedes Jahr einen Förderpreis für akademische Abschlussarbeiten an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, die sich der Entwicklungszusammenarbeit widmen und bzw. oder deren Ergebnisse die wirtschaftliche Entwicklung unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit in Entwicklungsländern fördern.

Im letzten Jahr entschied sich die Jury einhellig für die Abschlussarbeit der ehemaligen Studentin der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft Lisa Paul.

Die Gutachterinnen und Gutachter hoben in ihrer Begründung hervor: "Die Arbeit von Lisa Paul verknüpft vorbildlich ihr persönliches Engagement vor Ort mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten in einem Beitrag zur nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit in Kenia auf Augenhöhe mit der dort lebenden Bevölkerung."

Am Mittwoch, 25. März 2015, wurde der mit 2 500 Euro dotierte Preis an Lisa Paul feierlich vom Vorsitzenden des Vorstands der CDG, Jochen Voß, übergeben. Die Festrede hielt der Karlsruher Landtagsabgeordnete Alexander Salomon. Die Laudatio für die Preisträgerin übernahm die Betreuerin der Abschlussarbeit an der Hochschule Karlsruhe, Prof. Dr. Gertrud Schaab.